70 Jahre Hiroshima

9. August 2015 | Veröffentlicht von Ansgar Klein

„Würselener Nacht der 70 000 Kerzen“

Würselen-2Wie vor 5 Jahren aus Anlass des 65. Jahrestages der Atombomben-Katastrophen von Hiroshima und Nagasaki veranstaltete die ‚Würselener Initiative für den Frieden‘ zusammen mit vielen Gruppierungen aus Würselen und Aachen am 70. Jahrestag unter dem Motto „Gedenken reicht nicht – Atomwaffenfrei jetzt!“ auf dem Würselener Markt vor St. Sebastian die „Nacht der 70 000 Kerzen“.

Für eine atomwaffenfreie Welt

Vor der eindrucksvollen Kulisse des ‚Würselener Doms‘ bildete ein Großplakat der bundesweiten Aktion zu den Hiroshima-Nagasaki-Jahrestagen, Banner der Friedensinitiative mit den Aufschriften: Würselen-1„Für eine atomwaffenfreie Welt“ und „Stoppt den Krieg“, PACE-Fahnen, ein drei Meter großes Antikriegszeichen aus Kerzenlichtern und ein Stand mit fair gehandelten Waren des Arbeitskreises ‚Eine Welt- St.Sebastian’ den Rahmen für eine beeindruckende Veranstaltung.

Sadako will Leben

Texte aus dem Buch „Sadako will Leben“, vorgetragen von Jürgen Hohlfeld (AK ‚Kein Vergessen‘), Ute Wendt (‚terre des hommes‘) und Barbara Krude (Friedensinitiative) führten das Grauen der menschengemachte Katastrophe von Hiroshima vor Augen. Ebenso eindringlich mahnten die Antikriegslieder der Kölner Sängerin Blue Flower vor der Geißel des Krieges und insbesondere vor dem Inferno einer dritten Atombombe. Unter die Haut ging der Vortrag des 10-jährigen Lukas, der die deutsche Übersetzung des Liedes „Child of Hiroshima“ vortrug. Hochemotional die Gesangseinlagen der Künstlerin Angela Mäder aus Aachen, die von Karl Webelhaus am E-Piano begleitet wurde. Ihre Gesänge gaben dem Abend ein ganz besonderes Gepräge.

Mayor for Peace: Arno Nelles

Die politische Botschaft der Veranstaltung: „Atomwaffenfrei jetzt!“ machten der Bürgermeister der Stadt Würselen und Mayor for Peace Arno Nelles und der Offizier der Bundeswehr Christian Neumann deutlich.
Nelles betonte in seiner Rede, dass wir in den letzten 70 Jahren schon manches Mal an der Schwelle eines Atomkrieges gestanden hätten und überbrachte das Grußwort des Bürgermeisters von Hiroshima und Präsidenten der ‚Mayors for Peace‘, mit dessen Worten er schloss: „Ich möchte sie alle bitten, den Wunsch der Hibakusha [der Überlebenden der Atombomben-Massenmorde von Hiroshima und Nagasaki] aufzugreifen, und mit uns gemeinsam das absolut Böse der Atomwaffen zu eliminieren und sich für eine friedliche Welt einzusetzen.“

Gegen die Ausweitung der NATO

Oberleutnant Christan Neuman prangerte die Ausweitung der NATO von 12 auf 28 Staaten in Richtung Osteuropa an und kritisierte die weltweite “Modernisierung” der Atomwaffen. Zudem brachte er in seiner Rede viele Fakten zur militärischen Situation, die sich im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise auf der westlichen, also der NATO-Seite, durch Manöver, Truppen- und Rüstungs-Transporte in die östlichen NATO-Länder an die Grenze zu Russland kriegsbedrohlich zusammenbraut.
Neumann wörtlich: „Ich sende hier und heute nichts Geringeres als einen Hilferuf aus der Truppe, denn die Zeichen stehen auf Eskalation.“ Und er forderte: „Austritt aus der NATO!
Abzug der US-Truppen aus Europa, jedoch mindestens aus Deutschland! Stopp der Rüstungsexporte! Abschaffung aller Atombomben, insbesondere der US-Bomben aus Deutschland! Stopp der Drohnenmorde von Stuttgart und Ramstein! Abschaltung der NSA-Abhörzentralen in Deutschland!“ Die Zuhörer spendeten viel Applaus für diese mutige Rede.

Hier noch zu einem Video der Veranstaltung

Artikel weiterempfehlen: