70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

8. Mai 2015 | Veröffentlicht von Antikriegsbündnis-Aachen / ws

Sekt in Aachen zum 70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Sekt in Aachen zum 70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Ein ‘8. Mai-Bündnis’ hatte zu einer Festveranstaltung mit Sektumtrunk am Elisenbrunnen in Aachen eingeladen. Anlass war der 70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus. Mit ernsten Reden, Anstoßen mit Sekt (siehe Foto unten) und gutem Wetter wurde dieser Festtag in der Rotunde des Elisenbrunnens würdig begangen!Bei dem dreistündigen Programm waren durchgängig etwa 100 Personen anwesend. Durch ständigen Kommen und Gehen werden es wohl an die 300 Menschen gewesen sein, die dieses ungewöhnliche Fest in Aachen mitgefeiert haben.

Verloren gegangenes Bewusstsein über die Rolle der Roten Armee

DSCF6558Ungewöhnlich, weil 70 Jahre nach dem Krieg in Deutschland das Bewusstsein aus den Köpfen der Menschen verschwunden ist, dass dieser Sieg über Nazi-Deutschland nur durch die enormen Leistungen und Opfer der Roten Armee der UdSSR errungen werden konnte. Denn die westlichen Alliierten griffen erst 1944 in den Krieg ein, als die Rote Armee schon entscheidende Siege gegen die Nazis errungen und in Ostpreußen deutsches Gebiet erreicht hatte.
Auf dieses verlorengegangene Geschichtsbewusstsein ging der Redner vom AKB ein und mahnte, dass die Deutschen diese geschichtlichen Tatsachen nicht vergessen dürften. Dies umso mehr, als mittlerweile durch die Kriegspropaganda um die Ukraine erneut ein Krieg gegen Russland denkbar geworden sei.

Musik

Musik aus der damaligen Zeit rahmte die Beiträge ein, ein wichtiger Beitrag, um die Erinnerung an unsere Geschichte wachzuhalten.(1)

Halbstündiger Film über den Verlauf des 2. Weltkrieges

DSCF6563Einzelne Ausschnitte eines Films illustrierten den Kriegsverlauf aus russischer Sicht. Zeitgenössische Gedichte und Prosa rundeten das Programm ab.

Rede eine russischen AKB-Mitgliedes

Einige Mitglieder des AKB leben zwar in Aachen, stammen aber aus Russland und der Ukraine.  Deshalb hat einer von ihnen eine Rede gehalten.Einige Mitglieder des AKB leben in Aachen, stammen aber aus Russland und der Ukraine.  Die Rede  eines russischstämmigen Mitglieds beschrieb die Geschichte sehr eindrücklich aus russischer Sicht und erhellte zahlreiche Hintergründe. Die bewegende Rede ist hier komplett nachzulesen: Rede8Mai-AKB)

Rede eines attac-Vertreters

RusSankSTOPsofortDer Redner Klaus-Peter Schleisiek von attac bezog sich auf das neu erschienene Buch von Gabriele Krone-Schmalz „Russland verstehen“. Leider wurde die Rede durch die vorbeiziehende  “Demo von Antifa/Autonomen” unterbrochen und danach nicht mehr fortgesetzt. Sie ist hiernachzulesen: Russland_verstehen-attac)

Unterbrechung durch eine etwas skurrile (politisch??) Demo von Antifa/Autonomen mit autistischen Züge

Die Demo aus ca. 80 schwarz gekleidet Leuten unter 30 hatte ein sehr vernünftiges Transparent, über den Lautsprecher gab es auch klare Sätze, dass der Kapitalismus Scheiße sei und der Faschismus ebenfalls.

Die vorbeiziehende Antifa-Demo

Die Demo von rund 80 schwarz gekleideten jungen Leuten unter 30 hatte ein sehr vernünftiges Transparent. Über Lautsprecher gab es klare Sätze zu hören, dass der Kapitalismus Scheiße sei und der Faschismus ebenfalls. Aber trotz mehrerer Kontaktversuche entstand keine P1140376Kommunikation zu dem 8. Mai-Fest am Elisenbrunnen. Es blieb unklar, warum die Gruppe am Elisenbrunnen vorbeikam und dort einen Stopp einlegte, ohne den Kontakt zur 8. Mai-Veranstaltung zu suchen. Nach einigen Minuten mit extrem lauter Musik zog dieser Demo-Block dann weiter …

Rede der SDAJ

Die Jugendorganisation der DKP gehörte zu den Mitorganisatoren der Veranstaltung.

Die „andere“ Friednestaube

Die Jugendorganisation der DKP gehörte zu den Mitorganisatoren der Veranstaltung. Eine Vertreterin klagte in ihrer Rede die Versuche der Bundeswehr, an Schulen stärkeren Einfluss zu erlangen, an. Die Rede wird hier bald ebenfalls hinterlegt.

Stellwände & Infotafeln

P1140370

Stellwände informierten BesucherInnen über den alltägliche Faschismus und Rassismus hier und heute.

Belgische Besucher der Parti Communiste (Belgien)

Zwei Vertreter der Belgischen Kommunistischen Partei waren vertreten,  hielten aber leider keine Redebeiträge.

Abschließend eine Anmerkung zur Berichterstattung der Aachener Nachrichten

Abschließend eine Anmerkung zur Berichterstattung der Aachener Nachrichten
In der 8. Mai – Ausgabe der AN fand sich ein vorzüglicher Kommentar vom AN-Redakteur J. Zinsen zum Thema „8. Mai“. In der Berichterstattung bezogen sich einige Beiträge unter anderem auf das Kriegsende.
Leider sorgte die AN bis auf einen sechszeiligen Hinweis nicht dafür, dass die AN-Leser auf diese besondere Kundgebung aufmerksam werden konnten. Anders am Tag danach. Ein Artikel – zwar ohne Bild – beschrieb die Veranstaltung objektiv und korrekt. Ein Dank an Redakteur Hautermanns.

Nachher

Vorher

 

 

 

 

 

 

(1) hier folgen Links zu zwei der gespielten Musikbeträgen
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_heilige_Krieg
https://en.wikipedia.org/wiki/Den_Pobedy