AAA begrüßt die Wahl Macrons zum Karlspreisträger 2018

14. Dezember 2017 | Veröffentlicht von

Aachener Anti-Atom-Organisationen begrüßen die Wahl von Emanuel Macron zum Karlspreisträger 2018

Der mittelbar mit Abstand größte Einzelaktionär des AKW Tihange, Emanuel Macron, wird zum Karlspreisträger 2018 ernannt. Mit dieser Entscheidung hat das Karlspreisdirektorium völlig neue Optionen für die Schließung des Atomkraftwerks eröffnet!

Macron könnte handeln – wenn er denn wollte

Aus Sicht des Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie (AAA) könnte die Wahl des Karlspreisträgers 2018 nicht besser sein. Emanuel Macron ist mittelbar der größte Einzelaktionär des AKW Tihange. Der französische Staat ist sogar über zwei Wege Besitzer des AKW Tihange. Einmal über eine rd. 25 %Beteiligung (1) des französischen Staates an Engie SA und auch über die Beteiligung der EDF (2) an Tihange.
„Es war sehr klug, den mit Abstand größten Besitzer von Tihange zum Karlspreisträger zu ernennen. Mit dieser Aktion hat das Karlspreisdirektorium völlig neue Wege zur Schließung von Tihange eröffnet.“ so Benno Peters vom AAA.
50.000 Menschen aus der Region haben mit der grenzüberschreitend 90 km langen Menschenkette von Tihange nach Aachen ein Zeichen gesetzt. Alle diese Menschen verlangen von Emanuel Macron sicherlich Aktionen zur Beendung der Gefahren durch Tihange.
Tihange ist ohne Zweifel ein europäisches Thema. Falls Macron dem europäischen Gedanken verpflichtet ist, darf er in Aachen nicht zur grenzüberschreitenden Gefährdung durch das Risse-AKW Tihange schweigen.
Wird er hierzu als französischer Präsident, als Europäer und erst recht in seiner Rolle als Karlspreisträger 2018 Stellung beziehen?

(1) 24,1% Kapital- bzw. 28,5% Stimmrechtsanteile https://www.engie.com/en/shareholders/engie-share/shareholder-structure/
(2) https://en.wikipedia.org/wiki/Tihange_Nuclear_Power_Station