AKW-Stresstests durch Betreiber selbst durchgeführt?

6. Juni 2012 | Veröffentlicht von Walter Schumacher / mt

Greenpeace hält nichts vom Abschlussbericht zu den europäischen Stresstests über die Kernkraftwerke. Diese Tests seien „beschränkt und nicht unabhängig“ gewesen und so bleibt Greenpeace bei der Forderung, Belgiens älteste Meiler bis 2015 abzuschalten.

Die Stresstests der Kernkraftwerke in der Europäischen Union sollten nach dem Drama im japanischen Fukushima zur Überprüfung dienen, ob die Meiler in allen Bereichen sicher sind, zum Beispiel im Falle von Naturkatastrophen, Terroranschlägen oder bei einem Flugzeugabsturz.

Im Juni wird die Europäische Kommission ihren Abschlussbericht dem EU-Ministerrat vorlegen. Inzwischen haben die Umweltschützer von Greenpeace den Bericht selber und die Umstände, in denen die Stresstests durchgeführt wurden, von zwei unabhängigen Fachleuten unter die Lupe nehmen lassen.

Scharfe Kritik wurde unter anderem bei der Überprüfung der belgischen Atomkraftwerke in Tihange (Provinz Lüttich) und Doel laut.

So haben die Betreiber der beiden belgischen Kraftwerksanlagen die Stresstests quasi selbst durchgeführt und deshalb sind die Ergebnisse wohl auch alles andere als selbstkritisch, bemerkt Greenpeace.

Eloi Glorieux, der Energiespezialist von Greenpeace in Belgien, forderte daraufhin eine unabhängige und alles umfassende Wiederholung der Stresstests für Tihange und Doel: „Der Abschlussbericht für Belgien ist unglaubwürdig, nicht transparent, nicht unabhängig und viel zu beschränkt ausgeführt worden.“

Er ist der Ansicht, dass zwei der vier Reaktoren in Doel und einer der Reaktoren von Tihange stark veraltet seien und ihre anvisierte Lebensdauer von 30 Jahren längst überschritten haben. Diese müssten 2015 abgeschaltet werden, wie es die Regierung Verhofstadt vor einigen Jahren beschlossen hat. In Deutschland, so Glorieux, seien nach Fukushima Reaktoren abgeschaltet worden, die wesentlich jünger gewesen seien als die alten Meiler in Doel und Tihange.

 

(Aus einer Veröffentlichung von Greenpeace/Belgien)

 

 

 

Artikel weiterempfehlen: