Bundeswehr IM Arbeitsamt

17. Februar 2019 | Veröffentlicht von Senior Advisor (RG), Consulting Agentur "Mission /

„Ich stelle hier was vor, ich diskutiere nicht!“

so der Referent der Bundeswehr letzten Donnerstag (14.2.) bei seinem Vortrag über Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr in den Räumen des Aachener Arbeitsamtes.

Vor spärlicher Kulisse (10 Besucher, davon 6 unmilitärisch unpünktlich) stellte doch jemand glatt die Frage, ob man nicht als Soldat im Auslandseinsatz den Befehl verweigern können sollte, wenn es sich – wie bei den meisten Bundeswehr-Interventionseinsätzen – um völkerrechtswidrige, sprich solche ohne UN-Mandat handele.
Da wollte der Kollege aus der BW-Personalabteilung nichts Falsches sagen und referierte weiter über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten mit anschließendem „Auslandsaufenthalt“ in Kriegsgebieten. Eines müsse den jungen Bewerbern klar sein: wer beim „Bund“ studieren geht, geht anschließend in die gefährlichen Auslandseinsätze.

Schön war noch, dass auf den Kommoden neben den Bundeswehrpropagandaheftchen auch ein Packen mit schön gestalteten Kärtchen auslag mit der Empfehlung:

Soldat – mach was wirklich zählt: geh‘ endlich arbeiten …

Die gefielen dem Kollegen von der BW-Personalabteilung so gut, dass er sie nach einiger Zeit gleich kommentarlos einsteckte, denn  wie war das gleich wieder „Ich trage hier was vor, ich diskutiere nicht!“

Geringer Sold

Beobachtet von einem Senior Advisor der Consulting Agentur „Mission for Victory“ von der Dachgesellschaft www.unbelehrbare.de„, der den Auftrag für einen Qualitätscheck hatte. „Mission for Victory“ berät seit gut drei Jahren die Behörde von Frau von der Leyen. Über die Vergütung macht „MfV“ keine Angaben.
Nach Schätzungen liegt sie p.a. im unteren 6-stelligen Bereich.