Doel 3 und Tihange 2 gehen nicht vor November ans Netz

13. Mai 2015 | Veröffentlicht von Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen / ws

AKW-Tihange Startverschiebung aus Einsicht oder schlichter Angst?

Electrabel hat ihre Drohung zurückgezogen, dass Doel-3 und Tihange-2 schon im Juli wieder gestartet werden. Jetzt melden sie, dass die beiden AKWs nicht vor November 2015 erneut gestartet werden können! Es geht um die beiden Reaktoren mit den tausenden von Rissen im Reaktorstahlbehälter. Dies Risse haben längen von bis zu 18 cm – im Stahl! Beide Reaktoren stehen seit dem 25.März 2014 still!

Bisher hatte Electrabel immer angekündigt, diese im Juli 2015 wieder anzufahren.
Die erneute Verschiebung kommt, weil die belgische Atomaufsicht FANC nach Anhörung einer Expertenkommission verlangt, dass weitere Untersuchungen notwendigen sind und diese noch mindestens „mehrere Monate“ dauern werden. (Das melden heute mehrere belgischen Zeitungen)

Die Risse-AKWs bleiben mind. bis November abgeschaltet!

Frau Geetha Keyaert, eine Sprecherin von Electrabel sagte, dass „gestern noch ein Meeting gewesen ist, auf dem beschlossen wurde, diese Informationen der Öffentlichkeit mitzuteilen“.
Electrabel weist ausdrücklich darauf hin, dass die Verantwortung für ein Wiederanfahren der Reaktoren vollständig bei der FANC läge. Somit ist auch das Datum für das Wiederanfahren abhängig von den FANC-Entscheidungen.

Beide AKWs für IMMER abschalten!

Jörg Schellenberg, ein Sprecher des ‚Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen‘ sieht sich durch diese Meldung in seinen Warnungen vor einem Wiederanfahren der beiden Schrott-Reaktoren vollständig bestätigt. Die Aachener Gruppe verlangt seit langem – statt einem permanenten Herausschieben des Wiederanschaltens – endlich die öffentliche Erklärung von FANC, die beiden Riss-Reaktoren NIE mehr ans Netz gehen zu lassen!

Artikel weiterempfehlen: