Eine Lehrstunde im Kabarett

4. September 2017 | Veröffentlicht von

Über VWL und „moderne“ Finanzpolitik

letzten Freitagabend gab es in Alsdorf Kabarett von einem gewissen „Claus von Wagner“ – und der Titel seiner Vorstellung „Theorie der feinen Menschen“ sagte mir auch nichts. Mir waren die Karten von einem Freund geschenkt worden, weil der keinen Zeit hatte …, und ich dachte mir, na ja Kabarett machen jetzt so viele, schau’ste es dir mal und wenn’s zu platt wird geh’ste in der Pause … . Aber es kam anders.

Nach wenigen Minuten war ich hellwach und von dem Typ da vorne eingefangen. Dieser Mann konnte echt was.
Und dann hab ich ihn erkannt und auch verstanden, warum er einer der beiden Stammspieler in der „Anstalt“ im ZDF ist. (Wobei sich hier jeder Linke immer wieder fragt, wieso ausgerechnet im ZDF solch eine gnadenlose Satire-Sendung möglich ist. Irgendwie widerspricht das jedem Vorurteil über „einfache-Verschwörung-im-öffentlich-Rechtlichen“ und bisher habe ich keine plausible Erklärung gefunden, warum das so funktioniert.

Wagner machte eine 2 1/2 stündige Solo-Nummer. Ich habe noch nie eine dermaßen dichte und überzeugende Show gesehen. Und es war ein Lehrstück in Sachen VWL (Volks-Wirtschafts-Lehre) und „moderner“ Finanzpolitik, natürlich von „deutlich links“ betrachtet.

Sich diese Show anzuschauen ist ein Muss:
– persönlich,
– für jeden Lehrende*n, um daran vorzügliche Unterrichtseinheiten abzuleiten
– und natürlich für jede Art linker Schulungen..

Danach macht Diskutieren Spaß und es entsteht eine Neugier auf die Vertiefung der angesprochenen Themen …
Schaut Euch diese Show UNBEDINGT mal im Original an, egal auch wenn ihr dafür etwas reisen müsst.
Falls jemand das aus guten Gründen nicht schafft, der darf sich das auch als Youtube (von 2016) anschauen.
Das ist aber wirklich nur der virtuelle Ersatz für einen wunderbaren Abend!