Fake News, Populismus und die öffentliche Meinung

8. November 2018 - 18:00

VHS, Peterstraße 21-25

VHS – Aachener Dialog – EINLADUNG

8. November 2018, 18.00-20.15 Uhr
VHS Aachen, Peterstr. 21-25

Fake News, sogenannte Lügennachrichten, tauchen immer wieder auf. Allerdings erreichen sie durch ihre hohe Geschwindigkeit und Reichweite eine neue Dimension.

Hinter den in Deutschland verbreiteten Fake-News stecken nur in seltenen Fällen völlig erfundene Nachrichten dahinter, so eine Studie der Stiftung Neue Verantwortung. Demnach wurden solche „falschen und irreführenden Informationen“ zwar vor allem von Rechten, Rechtspopulisten und Rechtsextremen gezielt verbreitet. Jedoch seien auch redaktionelle Medien stark daran beteiligt, weil sie Nachrichten falsch interpretiert oder selbst bewusst falsch dargestellt hätten. Manche Medien werden zum Verbreiter falscher Informationen, um bestimmte Nachrichten besser zu verkaufen oder aufgrund ungenauer journalistischer Arbeit. Andererseits können sie eine wichtige Rolle bei der Aufklärung von Falschnachrichten spielen.

Einen Grund für die Zunahme bzw. der rasanten Verbreitung der Fake-News liegt sicher im Aufstieg der sozialen Netzwerke. Mehr Medienkompetenz wäre hilfreich als Antwort auf das veränderte Informationsverhalten. Daneben wäre eine bessere Finanzierung der traditionellen Medien zu empfehlen. Auch die Politik ist gefordert, um gegen Fake News und Hassreden im Internet vorzugehen.

Doch ist es überhaupt möglich, Falschmeldungen zu verhindern bzw. Meinungsmache zu entlarven? Was bedeuten Fake News für die öffentliche Meinung? Welche Verantwortung haben die (klassischen) Medien und die Politik?

Wir möchten mit Ihnen und unseren Gästen diskutieren. Wir laden Sie herzlich ein, sich zu beteiligen.

Programm

18.00 Begrüßung
Jeanette Rußbült, Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro NRW
18.10 Statement und anschließende Podiumsdiskussion
Karolin Schwarz, freie Journalistin, Faktencheckerin, Trainerin, Betreiberin von HOAXmap
Veith Lemmen, Mitglied der medien- und netzpolitischen Kommission des SPD-Parteivorstands, Mitglied im WDR-Rundfunkrat
Susanne Tannert, ichbinhier e.V., Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Moderation:  Christopher Unger, Journalist WDR Hörfunk
20.15 Ende, anschließend Gelegenheit zum Austausch bei einem Umtrunk

Mit besten Grüßen,
Jeanette Rußbült, Referentin
Landesbüro Nordrhein-Westfalen
Friedrich-Ebert-Stiftung
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
E-Mail: Jeanette.Russbuelt@fes.de

ICAL