Demonstration für den sofortigen Kohleausstieg

18. Oktober 2018 - 19:00

Marktplatz, Rathausplatz

& für den Erhalt des Hambacher Waldes,
für eine globale Klimagerechtigkeit!

Seebrücke Aachen, Rhizom 115, Fossil Free Aachen, Ende Gelände Aachen, Hambi Support Gruppe Aachen, UWG-Aachen u.v.m. laden herzlich ein und bitten freundlich um die Weiterverbreitung unserer Einladung über Ihre Medien:

Jeden Donnerstag, so auch übermorgen, am 04.10.2018, ab 19.00 Uhr Beginn: Markt Aachen:  Wegstrecke der Demonstration: Vom Markt über das Super C (Zwischenkundgebung), dann über den Grabenring am Bushof vorbei zum Elisenbrunnen (Schlusskundgebung)

Wir wollen kreativ, friedlich und LAUT sein. Bringt Instrumente, Töpfe und alles was Lärm macht mit. Die Stadt soll uns hören!

Kohle muss im Boden bleiben um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Alle wissen es, doch nichts passiert. Die Bundesregierung stützt die klimaschädlichen Industrien und missachtet ihre eigenen, unzureichenden Klimaziele. Anstatt Kohlekraftwerke abzuschalten, verschwendet sie weitere wertvolle Zeit mit einer Kommission mit vielen Kohleausstiegsbremser*innen und wenigen Gegner*innen. Doch wir haben keine Zeit mehr: Menschen leiden bereits jetzt unter Dürren, verlieren durch Extremwetter-Ereignisse ihr Zuhause und kommen durch klimabedingte Infektionen und Hunger zu Tode oder machen sich auf den Weg, sind auf der Flucht. Deshalb ist es unsere Aufgabe, die Klimazerstörung jetzt dort zu stoppen, wo sie produziert wird: Bei uns!

Der Unterstützerkreis (siehe oben) ruft deshalb gemeinsam mit vielen weiteren sozialen und politischen Gruppen dazu auf, ein Zeichen gegen Kohleabbau und den absurden Wachstumszwang zu setzen. Die Abbruchkante des nahe gelegenen Tagebaus Hambach frisst sich immer weiter in die Landschaft. Nur noch ein kleiner Teil des einst riesigen Urwaldes ist erhalten geblieben. Gleichzeitig wird – nach der erfolgreichen Rodungs-Verhinderung 2017 – der „Hambi“ für immer mehr Menschen zum lebendigen Symbol des Widerstands gegen die fossile Energieindustrie. Mit einer lauten und bunten Demonstration werden wir den Kampf im und um den Hambacher Wald unterstützen.

Seit Jahrzehnten rodet RWE den Hambacher Wald, einen der ältesten Mischwald Europas, um die darunterliegende Braunkohle abzubauen. Zahlreiche Akteur*innen treten seit geraumer Zeit vor Ort für seinen Schutz und für den sofortigen Kohleausstieg ein. Mit Erfolg! Im Herbst 2017 ist es der Klimagerechtigkeitsbewegung durch Gerichtsverfahren, Demos, Besetzungen, Baumhäuser und Blockaden erstmals gelungen, die Rodung über eine Saison hinweg komplett zu verhindern.
Im Oktober beginnt die nächste Rodungssaison, in der RWE den verbliebenen Wald vernichten will, um noch mehr Braunkohle abzubaggern. Doch dieser Teil ist ein Kernstück und enthält noch beinahe die gesamte Artenvielfalt des ursprünglichen Waldes. In den letzten zwei Wochen wurde durch ein absurd-großes Aufgebot von Polizist*innen und schweren Räum- und Fällgeräten die Besetzungen und Baumhäuser geräumt. Auf physische und psychische Gesundheit der Aktivist*innen und Anwohner*innen sowie auf Flora und Fauna wird dabei keine Rücksicht genommen, der Wald wurde dabei in einer illegalen Weise massiv gefällt und verletzt.

Hier kristallisiert sich heraus, wie profitorientiertes, rückwärtsgewandtes Wirtschaften Lebensgrundlagen vernichtet – im Hambacher Wald und weltweit. Denn bevor der Kohlekonzern mit dem zerstörerischen Braunkohle-Abbau begann, wurde der Wald von der lokalen Bevölkerung als Gemeingut nachhaltig genutzt. Deshalb ist unser Widerstand auch ein Protest gegen die globale Ungerechtigkeit unseres Wirtschaftssystems. Während die Klimakiller sich weiter bereichern, leiden die von Ausgrenzung und Unterdrückung betroffenen Menschen im globalen Süden am meisten unter den Folgen der Klimazerstörung. Aber auch hierzulande sind unzählige Menschen von Umsiedlung, Enteignung und gesundheitlichen Schäden betroffen.

Wir nehmen das nicht weiter hin! Der Erhalt des Hambacher Waldes ist unsere Sofortmaßnahme für Klimagerechtigkeit. Wir unterstützen den Widerstand im und um den Hambacher Wald durch unseren Protest, durch unsere Solidarität und durch unsere Unterstützung vor Ort.

HAMBI BLEIBT! (https://www.facebook.com/events/550235935434028/)

ICAL