Klassen und Klassenkämpfe in der VR China

1. Dezember 2018 - 18:30 bis 21:30

DGB-Haus, Europaplatz

Referent: Conny Renkl

hier nun der 2. Vortrag in der Reihe zur Frage: „Ist China ein sozialistisches Land – oder herrscht dort schon der ’normaler Kapitalismus'“?

„Klassen und Klassenkämpfe in der VR China“

Die VR China erklärt in ihrer Verfassung, dass das „sozialistische System etabliert“ sei. Dennoch gibt es auch unter Linken die Ansicht, dass in China der Kapitalismus herrsche und China zu einem imperialistischen Staat geworden sei.
Das ist der Ansatz für das Referat. Dabei kommen folgende Fragen auf:

  • Ist dynamische Entwicklung nur kapitalistisch möglich oder gibt es den „Sozialismus mit chinesischen Charakteristika“ wirklich?
  • Welche Rolle spielt dabei das ausländische Kapital – nicht zuletzt aus der BRD? Dient die „sozialistische Marktwirtschaft“ den Arbeitern oder werden dadurch nur ein paar Kapitalisten reich?
  • Wie entwickelt sich der Klassenkampf und welche Rolle spielen dabei die chinesischen Gewerkschaften?

In einer anschließenden Diskussion können Ansichten, Meinungen und ähnliches erörtert werden.
Alle die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen sind eingeladen:

Samstag 01.12.2018 um 18:30 Uhr im DGB Haus

Referent: Conny Renkl, Ökonom und Publizist (früher Stuttgart, jetzt Berlin) schreibt u.a. in junge Welt, Unsere Zeit (UZ), Kommunistische Arbeiterzeitung (KAZ). Er ist Mitglied des Rats der World Association for Political Economy (WAPE).

Veranstalter: DKP (Deutsche Kommunistische Partei) und AKB (Antikriegsbündnis Aachen)

Der Vortragende hat an folgender Veröffentlichung (https://www.kaz-online.de/artikel/klassen-und-klassenkampf-in-der-vr-china-teil-2) mitgeschrieben.

ICAL