Frankreich morgen erneut vor großem Protesttag

27. Juni 2016 | Veröffentlicht von Ferdi Klein / ws

Weiterer Bericht aus Frankreich – wg. der Zensur durch AN/AZ

Einen Tag vor dem nächsten großen Protesttag am 28. Juni in  Frankreich schlingert der Front-National herum. Marine – Le Pen fordert den Rückzug des umstrittenen Gesetzes, meint aber zugleich, „weniger wegen der Substanz – mehr wegen der Art“. Außerdem sei die Materie sehr kompliziert und der Front National habe dazu einen „workshop“ anberaumt…
Seit Wochen verliert der FN in Umfragen an Einfluss.Viele seiner Mitglieder nehmen an den Protestaktionen teil, weil das „französische Volk“ hier spreche, während einige Front Funktionäre die Proteste als „kommunistische Machtmanöver“ scharf verurteilen.Siehe hier http://www.lefigaro.fr/politique/le-scan/2016/06/27/25001-20160627ARTFIG00124-loi-travail-marine-le-pen-a-exige-le-retrait-des-amendements-frontistes.php

Wie geht es weiter? Tendenzen im Widerstand gegen das neue französische Arbeitsgesetz

Vor dem neuerlichen Protesttag am 28. Juni sieht die französische Regierung einerseits einige ihrer Felle davon schwimmen: Noch Anfang Juni hatte Ministerpräsident Valls betont, man sei ja, nach einigen Änderungen, mit vier Gewerkschaftsföderationen einig geworden über das neue Arbeitsgesetz – mit der CFDT, der CFTC, der Unsa und der CGC. Das hat sich insofern geändert, als deutlich wurde, dass es sowohl mit Unsa als auch der CGC echte Probleme zu geben scheint… Auf der anderen Seite werden zwar immer wieder Streiks in einzelnen Branchen oder Betrieben organisiert, wie es beispielsweise bei den Müllwerkern der Fall ist. Aber die faktische Beendigung des Streiks bei der Eisenbahn und die offensichtlich nicht besonders wachsende Stimmung für einen „großen Streik“ sowie Tonart-Veränderungen bei der CGT legen auch die Vermutung nahe, dass nach monatelangem Kampf Probleme der Mobilisierung ebenfalls bestehen.
Unsere kleine, aber aktuelle Materialsammlung „Wie geht es weiter?“ vom 26. Juni 2016 versucht, zum Überblick beizutragen http://www.labournet.de/?p=100318

Auch zum 28. Juni massive Solidarität mit der Bewegung gegen das neue Arbeitsgesetz in Frankreich

Für Dienstag, den 28. Juni sind erneut in zahlreichen Städten Frankreichs Demonstrationen gegen das neue Arbeitsgesetz angekündigt. Und ebenfalls erneut eine ganze Reihe von Solidaritätsaktionen in der BRD. Wie schon zum 14. Juni bemühen wir uns, auch für die Solidaritäts-Aktionen rund um den 28. einen Überblick zu geben – und rufen zur Teilnahme auf. Und verzichten diesmal darauf, zu erwähnen, wer nicht zur Solidarität aufruft…
http://www.labournet.de/?p=100320

Frankreichs umkämpfte Arbeitsrechts-„Reform“, Teil 38

„Neue Demonstration am morgigen Dienstag: zur Abwechslung genehmigt * Attacke auf den Sitz des Dachverbands CGT in Montreuil: zwei unidentifizierte Individuen * Vorübergehende Besetzung eines Kraftstofflagers in Fos-sur-Mer * Platzbesetzerbewegung geht weiter, ruft zu internationaler Beteiligung auf und plant 14. Juli in Clichy-sous-Bois auf…“ Artikel von Bernhard Schmid vom 27. Juni 2016 http://www.labournet.de/?p=100361

Am 28. Juni 2016: steht ganz Europa hinter Frankreich

Die französische – wie auch die belgische – Regierung will unter dem Druck der EU und von der Religion der Wettbewerbsfähigkeit angetrieben eine „Reform des Arbeitsrechts“ durchsetzen, wie es bereits in Italien, Spanien, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, im Vereinigten Königreich und in Deutschland seit 2004 geschehen ist.
Hinter dieser „modern“ klingenden Bezeichnung verbirgt sich aber in Wirklichkeit das Vorhaben, die Gesetze zum Schutz der abhängig Beschäftigten durch neue Regeln zum Vorteil der Unternehmer zu ersetzen: Abschaffung der für die Arbeitnehmer/-innen günstigeren Bestimmungen, Verschärfung der Flexibilität,Verlängerung der Arbeitszeit
und Kürzung der Reallöhne und der Freizeit; außerdem sollen die Gewerkschaften durch innerbetriebliche Abstimmungen umgangen werden, wodurch die Arbeitnehmer/-innen mit der Drohung des Abbaus von Arbeitsplätzen erpresst werden können.
In ganz Europa stehen die Menschen denjenigen zur Seite, die in Frankreich für ein NEIN zu den so genannten Reformen kämpfen und die Rücknahme des „Loi Travail“ fordern.
(Aufruf von alter summit)

Artikel weiterempfehlen: