Fußballturnier begeistert erneut

19. Oktober 2012 | Veröffentlicht von PM der AFAB / ws

Am 03. Oktober fand das zweite Antirassistische Fußballturnier Aachen statt. Insgesamt zwölf Mannschaften kämpften auf dem Sportplatz Adenauerallee um den begehrten

Pokal. Am Ende bezeichneten die Veranstalter das Turnier als großen Erfolg und kündigten für nächstes Jahr das nächste Turnier an.

Ziel des Turniers ist es ein anderes fußballerisches Zeichen zu setzen, als der größte Fußballverein in Aachen, der sich immer noch schwer tut konsequent gegen Nazis vorzugehen. Während der Tivoli immer noch als Rekrutierungsbecken der extremen Rechten fungiert und viele Alemannia Fans das ganze lediglich als Links-Rechts-Streit abtun möchten, gab es beim Fußballturnier an der Adenauerallee keinen Platz für Rassismus.

In spannenden Gruppenspielen setzen sich die vier besten Mannschaften durch, doch am Ende holten die Oettinger Mondraketen souverän den Pokal. Schon in der Vorrunde glänzten sie durch ein sensationelles Torverhältnis von 16-0. Auch die BSG Vorwärts Uffta I hatte im Finale kein geeignetes Mittel gegen die spielstarke Mannschaft.

Hubert Beckers, 1.Vorsitzender des Aachener Jugend-Sport-Clubs (JSC) sagte zu dem Turnier: „Die Leute haben mich angenehm berührt! Es gab keinerlei Aggressivität, sondern viel Respekt untereinander.“ Die angenehme Atmosphäre und die großartige Hilfsbereitschaft der Verantwortlichen des JSC begeisterten alle Turnierteilnehmer.