Internationale Demo am AKW-Tihange/B

2. Februar 2013 | Veröffentlicht von Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen / ws

Internationale Demo am 10. März 2013 AKW-Tihange/Belgien. – Zur Erinnerung an Fukushima –

Das belgische AKW-Tihange ist mittlerweile weit über das „Drei-Länder-Eck“ hinaus bekannt. Das hat mehrere Gründe:

  • die Nähe zu den Großräumen Aachen (ca. 60 km westlich), zu Maastricht/NL (ca. 40 km) und zu Lüttich/B (ca. 20 km)

     

  • hier hat sich mittlerweile ein INTERNATIONALER Widerstand entwickelt

  • Der AKW-Betreiber Electrabel hat sog. „Fehlstellen“ gefunden und damit ein erhebliches technisches Problem!

  • Im Ergebnis scheint der Weiterbetrieb (zumindest von Block-2!) des AKW-Tihange „zu kippen“

Die – vom Betreiber zugegebenen! – Fehlstellen befinden sich in hoher Anzahl im Metall des Reaktordruckbehälters von Block-2 und stellen dadurch dessen Sicherheit in Frage.

Das Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen arbeitet seit längerem daran zu beweisen, dass der Reaktor Tihange-2 (aber auch der baugleiche Reaktor Doel-3 mit den identischen Problemen) nicht wieder ans Netz gehen dürfen. Parallel erschien kürzlich eine Studie, die von der grünen EU-Parlamentarierin R. Harms beauftragte wurde. Dort werden die Analysen des AgAA bestätig

Dauerhafte Abschaltung von Tihange-2 erzwingbar ?

Die Öffentlichkeitsarbeit wegen dieser Fehlstellen hat nach einer Abschaltung des Reaktors-2 im August 2012 dazu geführt, dass es seither mehrfach Ankündigungen gab, den Block-2 wieder anzuschalten, aber jedes Mal wurde kurz vorher eine „Verlängerung“ der Abschaltung zugestanden. Alle Indizien deuten daraufhin, dass die Nachfragen seitens der Aachener Atomkraftgegner Electrabel in die Defensive gedrängt haben.

Die AgAA-Gruppe hält es sogar für möglich, dass Tihange-2 wegen dieser Probleme nicht mehr dauerhaft ans Netz gehen wird, wenn genug Druck aufgebaut werden kann! Die „Fehlstellen“ sind eine echte technische Schwachstelle DIESES Reaktors!

Internationale Zusammenarbeit der Anti-AKW-Gruppen aus B-D-NL

Die Planung der jetzigen Demonstration ist aus der Zusammenarbeit von belgischen, deutschen und niederländischen Atomkraftgegner entstanden. Diese hatten schon 2011 (Tihange, 2000 Menschen) und 2012 (Brüssel, über 2500) jeweils große Demos organisiert. Gemeinsam organisieren auch die jetzige Kampagne, die sicher zu einem großen Ereignis am 10. März in Tihange führen wird.

Erfolgreiche Demo am 12. Januar in Maastricht

So hat es in diesem Jahr in Maastricht eine sehr lebendige Demo & eine Kundgebung mit über 1000 TeilnehmerInnen gegeben, die auch der Mobilisierung für Tihange diente. Der Charakter dieser Aktion war deutlich auf Parteien und Parlament ausgerichtet, aber es gab eine absolut solidarische Zusammenarbeit sowohl was die verschiedenen internationalen Anti-AKW-Gruppen anging, als auch zwischen den unterschiedlichen Parteiströmung in den Niederlanden (von GroenLinks bis zur der konservativen CDA).

Vorbereitungs-Demo am Dreiländereck (B-D-NL)

Falls Electrabel das den Block-w2 vom AKW-Tihange trotz aller Sicherheitslücken wieder anfährt, ist ERSTEN darauf folgenden Samstag eine kleine aber feine Demo geplant, die als EINE Demo durch drei Länder führen wird. Das ist an einem Drei-Länder-Eck relativ einfach, hat es so aber vermutlich nirgendwo gegeben! Also wer hört, dass Tihange angeschaltet wurde, der kann ja am ersten Samstag danach um 14 Uhr auf dem Dreiländereck bei Aachen erscheinen. Der Ort ist nicht zu verfehlen!

Der deutsche Anteil der Mobilisierung für Tihange

Die Landeskonferenz der Antiatombewegung NRW hatte sich ebenfalls für eine Unterstützung dieser internationalen Demo ausgesprochen. Natürlich werden auf der deutschen Seite es vor allem Menschen aus dem linksrheinischen und Eifel-Raum teilnehmen. Zusammen mit Menschen aus B und NL ist eine sehr große Veranstaltung zu erwarten. Und für Deutsche ist es sicher immer wieder sehr lehrreich und erfreulich!) auch mal wieder die Demonstrations- und Streitkultur der Belgischen Freunde zu erfahren. Wir können da nicht nur von „den Franzosen“ einiges lernen!

Auf der deutschen Seite wurden bisher Busse aus folgenden Orten angemeldet: Aachen, Köln, Düren, Eifel. Es werden vermutlich noch mehr hinzukommen. Erstaunlicherweise ist sogar ein Bus aus Berlin (!) von den dortigen „Naturfreunden“ angekündigt worden! (oder wollen die Berliner nur endlich auch mal belgische Fritten kennenlernen?). Daher werden auch AKW-Gegner aus dem ferner Osten auf dieser Demo im westlichen Ausland sein – vermutlich gibt’s dort auch noch Plätze für weitere Interessenten?)

Mehr Infos zur Demo nötig ?

Die Demo startet am 10.März (Sonntags) um 14 in Huy. EIn kleiner Ort südlich von Lüttich. Wer mehr zur Anreise, zur Demo oder auch zu Atomkraftwerk Tihange selber wissen möchte, schaue bitte unter www.Stop-Thiange.org oder www.anti-akw-ac.de nach.  Dort gibt es ständig aktualisierte Hinweise zu den gemeldeten Bussen!

Sich selber organisieren !

==> Noch eine Bitte an AKW-Gegner: Falls Ihr Menschen kennt, die auf die Demo wollen, aber keine sinnvolle Mitreisemöglichkeiten finden: Organisiert doch Fahrgemeinschaften mit Privat-PKWs oder versucht vielleicht, selber einen Bus zu organisieren. Die Sache ist es wert und ihr werdet bei diesem Organisieren Freunde gewinnen: versprochen!