Kundgebung als Solidarität mit den Streiks in Frankreich

15. Juni 2016 | Veröffentlicht von

Keine Agenda 2010 Politik für Frankreich und Belgien

Heute kamen etwa 60 AachenerInnen zum Elisenbrunnen, um ihre Solidarität mit den Streikenden in Frankreich zu zeigen. Hierzu aufgerufen hatte DIE LINKE Aachen.
Bei den drei Reden wurde erläutert, welchen enormen Umfang und welch breite Unterstützung diese Streikbewegung in Frankreich hat. Es wurde aber auch benannt, mit welcher Ignoranz unsere Medien Informationen über diese Kämpfe der Menschen in Frankreich verschweigen.

Streikenden und „Nuit debout“

Diese Streiks und Blockaden in Frankreich dauern nun schon mehrere Wochen an. Viele französische Gewerkschaften, unter anderem die CGT, haben dazu aufgerufen. Lange Schlangen vor den Tankstellen, Stromausfälle, der Bahn- und Flugverkehr kommt zum Erliegen. Heute am Dienstag, den 14. Juni sind auf einer Großdemonstration in Paris über eine Million Menschen zusammengeströmt..
Die französischen KollegInnen und Studierende stellen sich gegen die von der Regierung durchgesetzten Arbeitsmarkt- und Arbeitsrechtsreformen. Diese „Reformen“ werden unter anderem betriebsbedingte Kündigungen leichter machen, die wöchentliche und die Lebensarbeitszeit erhöhen, sowie faktische Rentenkürzungen herbeiführen.
Für diese „Reformen“ gibt es jedoch weder im französischen Parlament, noch bei Umfragen eine Mehrheit. Stattdessen unterstützt ein Großteil der Bevölkerung die Proteste und zeigt sich solidarisch.
Auch im Nachbarland Belgien zeigen Arbeiterinnen und Arbeiter Widerstand gegen die Kürzungsmaßnahmen ihrer Regierung. Die öffentlichen Verkehrsmittel werden bestreikt, und 60.000 Menschen protestierten in Brüssel gegen die „Reformen“.

Keine angemessene Berichterstattung?

Eine angemessene Berichterstattung zu diesem Thema sucht man in den deutschen Medien vergeblich. Wir sind gespannt, was morgen in AN und AZ sowohl über die Streiks in Frankreich als auch über Solidaritätsaktionen in der BRD berichtet wird.

Artikel weiterempfehlen: