Kundgebung von ‚Abrüsten statt Aufrüsten‘ am 3.11.

5. November 2018 | Veröffentlicht von Ansgar Klein / ws

Gegen das deutsche Militär-Budget

Die Initiative ‚Abruesten.jetzt‘ hatte bundesweit dazu aufgerufen, auf die unverantwortliche Erhöhung des Militär-Budgets aufmerksam zu machen, die im November im Bundestag beschlossen werden soll.
In Aachen waren um ‚5 vor 12‘ etwa 100 Menschen zur Kundgebung am Elisenbrunnen gekommen. Aufgerufen hatten die Aachener Aktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“, die Aachener Bürgerinitiative „Gute Nachbarschaft mit Russland“, DIE LINKE, Städteregion Aachen, das Euregioprojekt Frieden, die ‚Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung‘ und die Würselener Initiative für den Frieden.

Im Mittelpunkt stand eine Rede des Aachener Bundestagsabgeordneten der LINKEN, Andrej Hunko.
Er prangerte die geplante Erhöhung des Militär-Budgets mit scharfen Worten an und wies auf die Gefahren hin, die mit der EU- und NATO-weiten militärischen Aufrüstung im Hinblick auf das Verhältnis zu unserem Nachbarn Russland verbunden sind. Er berichtete u.a. von seiner parIamentarischen Anfrage an die Bundesregierung, in der er gefragt hatte, ob der Bundesregierung irgendwelche Informationen vorlägen, die auf Aggressionspläne Russlands hindeuten könnten. Die Antwort der Bundesregierung war: „Nein“! „Also entbehrt doch das ganze Gerede von notwendiger Aufrüstung jeglicher Grundlage!“ rief Hunko aus.

Sylvia Gossani, die Moderatorin der Kundgebung, hatte als zentrales Thema das immense Ausmaß der geplanten deutschen Militärausgaben (80 000 000 000 € = Militärbudget in 2024). Im Hintergrund illustrierten das einiger ‚Statisten‘ anschaulich.

Zum Auftakt der Veranstaltung und zum Abschluss rührte die Sängerin Blue Flower die zahlreichen Zuhörer mit ihren Friedensliedern.

Eindrucksvoll waren auch die vorgetragenen Gedichte „Keinen Krieg“ von Wolfgang Bittner und das von Hubert Heck zu den US-Atombomben, die nicht weit von Aachen in Büchel in der Eifel lagern.
Viele Besucher trugen sich in die am Infotisch ausliegenden Unterschriftenlisten zu „Abrüsten statt Aufrüsten“ ein und fast 20 Personen erklärten schriftlich ihre Bereitschaft zur Gründung einer Aachener #Aufstehen Basisgruppe.
Nicht zu übersehen waren die ‚Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung‘ mit ihren Transparenten, auf denen das Thema ‚Aufrüstung‘ sehr drastisch aufs Korn genommen wird.