Lebt Schwarz/Grün in Aachen doch?

21. Mai 2014 | Veröffentlicht von Fraktion DIE LINKE / ws

Sensation oder neue Panne: Lebt Schwarz/Grün in Aachen doch? Linke wundert sich über aachen.de

Fehler passieren. Man soll nicht bei allem eine böse Absicht vermuten. Diese beiden Leitsätze des menschlichen Miteinanders werden derzeit in Aachen auf eine harte Probe gestellt. Im März hatten wir bemerkt, dass auf der Startseite des Ratsinformationssystems noch immer von einer schwarz-grünen Koalition in Aachen gesprochen wurde. Wörtlich hieß es:

 

„CDU und Grüne haben für die Ratsperiode 2009 bis 2014 eine Koalition gegründet“. Weiter unten konnte der Koalitionsvertrag aufgerufen werden, auf dessen Basis die Zusammenarbeit vermeintlich blühte und gedieh. Titel: „Aachens Zukunft: Gemeinsam zum Erfolg“. Dass beide Parteien längst getrennt den Erfolg suchen, wurde mit keinem Wort erwähnt.

Fehler passieren.

Also baten wir den OB, den Eintrag zu ändern und schrieben: „Da der Fehler nun entdeckt ist, fordert DIE LINKE den Oberbürgermeister auf, die Seite schnellstmöglich auf den aktuellen Stand zu bringen. Die LINKE schlägt folgende Änderung vor: „…CDU und Grüne hatten für die Ratsperiode 2009 bis 2014 eine Koalition gegründet. Diese zerbrach am 28. Mai 2013. Seitdem entscheidet der Rat mit wechselnden Mehrheiten.“ Der Koalitionsvertrag kann aus unserer Sicht als historisches Dokument auf der Seite bleiben, sofern darauf hingewiesen wird, dass er nicht mehr in Kraft ist.“

So geschah es auch.

Schon konnten wir uns wieder anderen Themen zuwenden wie dem fehlenden preiswerten Wohnraum in Aachen, der auch aufgrund der mangelnden Aktivitäten von CDU und Grünen zunimmt. Da darf dann auch über böse Absichten gesprochen werden.
Doch nun stellen wir verwundert fest, dass jetzt wieder die alte Version der Seite online ist. Das macht uns äußerst nachdenklich. An einen erneuten Fehler zu glauben, fällt uns schwer.

Wir grübeln,

ob CDU und Grüne sich doch schon vor der Wahl auf eine Neuauflage ihrer Koalition verständigt haben. Wenn das so ist, sollten die beiden Parteien das auch zugeben.

Auf aachen.de erwarten wir eine korrekte Darstellung der aktuellen Mehrheitsverhältnisse. Unmittelbar vor der Wahl kann ein solcher Fehler auch als Wählertäuschung verstanden werden.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Müller, Renate Linsen, Ellen Begolli

Artikel weiterempfehlen: