Merry Crisis and Happy Austerity: STOP-TTIP-Demo in Brüssel

24. Dezember 2014 | Veröffentlicht von ah / hr

Anlässlich der Sitzung des Europäischen Rates am Freitag den 19. Dezember*, hat das belgische D19-20 Bündnis** zu einer friedlichen Demonstration gegen die Freihandelsabkommen (TTIP, CETA, TiSA) und die Austeritätspolitik in Europa aufgerufen. Ca. 3.000 Menschen versammelten sich am frühen Freitagmorgen, um an drei Kreuzungen den Zugang zum Europaviertel zu blockieren und dieses später in einem Marsch zu umrunden.

Dabei wurden sie lautstark und eindrucksvoll von ca. 30 belgischen Landwirten mit Traktoren und Anhängern begleitet. Auch einige AktivistInnen aus dem benachbarten Ausland (Deutschland, Niederlande, Frankreich) kamen, um ihren Unmut kund zu tun, die agilen BelgierInnen zu unterstützen und ein Ende der Austeritäts- und Freihandelspolitik in Europa zu fordern. Die angereisten Frankfurter von Blockupy mobilisierten für die geplanten Aktionen am 18.03.15 (Eröffnung der EZB, hier der Link zum Aufruf) und das Veranstaltungsbündnis wies auf den geplanten transnationalen Anti-TTIP-Aktionstag am 18.04.15 hin.

Als Aachener Demonstrantin war ich beeindruckt von den vielen ausdrucksstarken Aktionen, der friedlichen Vehemenz und der guten Laune der überwiegend belgischen DemonstrantInnen: No-TTIP-Lieder, Tanz, Samba, Puppenverbrennung, Befestigung von riesigen Bannern an den Wänden der EU-Gebäude, sowie die kurzzeitige Besetzung der Niederlassungen der beiden Lobbyorganisationen BusinessEurope und FoodDrinkEurope. Auch wenn die internationale (oder zumindest grenznahe) Mobilisation und die Überbrückung der Sprachenbarrieren noch verbesserungswürdig ist, hat mir diese Veranstaltung Mut gemacht beim internationalen Kampf gegen die geplanten Freihandelsabkommen. Als EuropäerInnen in Brüssel zu blockieren und zu demonstrieren scheint dringend nötig und machbar. Auch dank der guten Organisation der VeranstalterInnen und des breiten gesellschaftlichen Bündnisses, dass den Protest gegen die Freihandelsabkommen trägt und vorantreibt. Hier eine schöne und eindrückliche Fotostrecke.

* Dass die Regierungschefs am 19. Dezember nach der Verabschiedung eines nichtssagenden Dokumentes am Vorabend schon wieder abgereist waren, hielt die DemonstrantInnen nicht von ihrer geplanten Blockade ab.
** Beim Bündnis D19-20 handelt es sich um einen Zusammenschluss von über 80 Organisationen (Bauernverbände, Gewerkschaften, NGO´s, Feministinnen, Umweltschützer, Jugendgruppen), die sich gemeinsam gegen die aktuelle mitte-rechts-Regierung in Belgien und die europäische Politik engagieren.

Artikel weiterempfehlen: