Notfalls geht die Schranke runter

20. März 2014 | Veröffentlicht von Walter Schumacher

NUKLEARGIPFEL: Die Niederlande führen Grenzkontrollen wieder ein

Zur Zeit gibt es an der Vaalser Grenze wieder Grenzkontrollen!
Am 24. und 25. März wird der „Nuclear Security Summit“ im World Forum in Den Haag stattfinden. Dieses Weltgipfeltreffen, an dem eine Vielzahl internationaler Staatsoberhäupter und Regierungschefs teilnehmen wird, hat offiziell die Vorbeugung gegen Nuklearterrorismus zum Ziel. Im Rahmen dieser Topkonferenz werden in den Niederlanden vielfältige und umfassende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, dazu gehört auch die vorübergehende Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den Binnengrenzen der Schengen-Zone. Der deutsch-niederländische Grenzverkehr wird ebenfalls davon betroffen sein.

Größtes Gipfeltreffen & Größte Polizeioperation

Es ist das größte Gipfeltreffen, das die Niederlande jemals organisiert hat. Gleichzeitig ist es sich auch die größte Polizeioperation in der Geschichte des Landes: ungefähr 13.000 Polizisten sollen während der Konferenz für „Ordnung und Sicherheit“ sorgen.
Im Zeitraum vom 14. bis 27. März müssen sich auch Personen aus der Schengen-Zone, die zu Lande, zu Wasser oder auf dem Luftweg in die Niederlande einreisen, auf Kontrollen einstellen. Zu Lande sollen die Personenkontrollen flexibel und stichprobenartig an bestimmten Grenzübergängen durchgeführt werden. Reisende mit dem Ziel Niederlande müssen damit rechnen, auf Anfrage gültige Reise- und Aufenthaltsdokumente vorweisen zu können. Dazu sind sie nach europäischer Gesetzgebung verpflichtet.

http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2014/maerz/0311nukleargipfel.shtml
http://www.epo.org/service-support/updates/2014/20140228_de.html
http://keinwietpas.de/2014/03/12/achtung-grenzkontrollen-im-maerz/

Hierzu ein Kommentar unseres Korrespondenten Ulrich Mies aus Vaals/NL

Ist es nicht lustig, dass die übelsten Terroristen, die die Bunker voll mit Atomwaffen haben, einen „Atomsicherheitsgipfel“ ausrufen. .. Es dauert sicher nicht mehr lange, da fällt ihnen die scheindemokratische Maske ganz herunter. Spätestens, wenn der erste Regierungschef einem Attentat zum Opfer fällt, rufen sie den allgemeinen Notstand der „westlichen Wertegemeinschaft“ aus und realisieren ihre Total-Diktatur. Ich bin da völlig illusionsfrei.
Die Bevölkerungen sind schon lange ihre Feinde, das wissen die sie. Selbst tumbe CDU’ler fangen an zu riechen, das der Braten ganz faul ist.
Jetzt erhöhen sie die „Strategie der Spannung“, es läuft wie im Bilderbuch ab. Mal schauen, wann und wo ihre Geheimdienstfuzzis wieder Nagelbombenkoffer stehen lassen.
Hierzu ein Merksatz – in den unterschiedlichsten Facetten variierbar:
Neoliberalismus = Kapitalismus + organisierte Regierungskriminalität + Staatsterrorismus