Veranstaltung zu Syrien: Stoppt die deutsche Beteiligung am Krieg!

10. September 2012 | Veröffentlicht von Antikriegsbündnis Aachen / ws

Die anhaltenden Kämpfe in Syrien und die zahllosen terroristischen Anschläge lassen die Menschen des Landes verzweifeln. Hunderttausende sind vor der Gewalt in Nachbarländer oder innerhalb des Landes geflohen.

Statt sich vorbehaltlos für ein sofortiges Ende dieses Krieges einzusetzen, akzeptiert die Bundesregierung die Zerschlagung der staatliche Ordnung Syriens.
Gleichzeitig befeuern bundesdeutsche Rüstungsexporte in den Nahen Osten den dortigen Konflikt. Saudi-Arabien, in dem Todesstrafen per Steinigung ausgeführt werden, hat die Lieferung von 270 „Leopard 2A7+ “ beauftragt. Das kleine Katar, mit der Staatsform einer absoluten Monarchie, ist an 200 Leopard-2-Kampfpanzern interessiert. Die Bundesregierung genehmigt diese Waffenexporte. Sowohl Saudi-Arabien als auch Katar sind Konfliktparteien, beide schicken Söldner und Waffen nach Syrien. Sie verschließen sich gegenüber Verhandlungslösungen und treiben die Not der Menschen in Syrien ins Unerträgliche.

Über diesen Krieg und seine Hintergründe wird Jürgen Wagner berichten. Er ist Geschäftsführer der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI e.V., Träger des Aachener Friedenspreises 2011). Von ihm stammt die IMI-Studie ‚Syrien: Die Militarisierung der Proteste und die strategische Unvernunft der Gewalt‘ vom März 2012 (siehe http://www.imi-online.de)

Im Anschluss auf sein Referat wird es eine Diskussion geben.

am Donnerstag, den 13. September 2012 um 20 Uhr
in der Volkshochschule Aachen, Peterstr. 21-25, Raum 214