Und wieder: Notabschaltung im AKW Tihange-2

25. Juli 2018 | Veröffentlicht von Léo Tubbax / ws

Hintergrund mehrerer kleine Erbeben??

In ​Tihange 2 gab es gestern erneut eine Notabschaltung, deren „offizielle“ Ursache ungeklärt ist. Aber laut den Aachener Nachrichten soll „nur“ eine Strom-Sicherung defekt gewesen sein.
Von unserem belgischen Kollegen Leo Tubbax erhalten wir dazu folgende Information, die eine konkrete andere mögliche Erklärung liefern könnte…. leider auch keine viel bessere…

— Deutsch —

In Tihange 2 gab es erneut einem Notstopp, der mit einer brutalen Not-Kühlung verbunden ist, die die Vergrößerung der Risse und den Bruch des Reaktor-Druckbehälters verursachen kann. Zusätzlich ist die Luftdichtheit des (Beton)-Gebäudes, das letzte Schild vor der Abgabe des radioaktiven Materials in unserer Umgebung, auch nicht mehr gewährleistet:
Es wird kein seriöser Luftdichte-Test durchgeführt, weil die Kosten zu gewichtig sind. Dieser Test würde eine Woche dauern, wobei in buchhalterischer Hinsicht also €7 Millionen Gewinn entfallen würde. Wahrscheinlich steht dieser Notstopp im Zusammenhang mit dem Erdbeben in Heerlen, 50 Kilometer von Tihange entfernt, Magnitude 2,4. Dies ist für uns nicht wahrnehmbar, sondern [leider] nur von den Hochspannungsanlagen (und den Messgeräten).
Das erinnert daran, dass sich Tihange in einem aktiven Erdbebengebiet befindet. Niemand weiß, wie man die Schwere des nächsten Bebens in der seismischen Zone „Faile du Midi“ vorhersagen kann (die Medien werden über die „microfissure du Midi“ sprechen).

— Französisch —

Tihange 2 a enore connu un stop d’urgence, avec un refroidissement brutal qui peut déclencher l’agrandissement des failles et leur jonction. L’étanchéité du bâtiment, le dernier bouclier avant l’arrivée de la matière radioactive dans notre environnement, n’est plus assuré : plus aucun test sérieux d’étanchéité n’est effectué car le cout est importnt. Cela prend une semaine, en termes comptables €7 millions de bénéfices. Il est probable que ce décenchement est lié u tremblement de terre de Heerlen, à 50 km de là, magnitude 2.4, ce qui n’est pas perceptible pour nous, mais bien par les installations électriques à haute -tension.
Cela nous rappelle que Tihange se trouve dans une zone sysmique active. Personne ne se sait prévoir la magnitude du prochain choc dans la zone sysmique ‚faille du midi‘ (les médias parleront de la micro-fissure du midi).

–Niederländisch —

Tihange 2 heeft weer een noodstop ondergaan, met een brutale afkoeling die de vergroting van de scheuren en hun verbinding kan veroorzaken. De luchtdichtheid van het gebouw, het laatste schild vóór de aankomst van het radioactieve materiaal in onze omgeving, is niet langer verzekerd: geen serieuze luchtdichtheidstest wordt uitgevoerd omdat de kosten belangrijk zijn. deze test neemt een week, in boekhoudkundige termen € 7 miljoen winst. Waarschijnlijk houdt deze noodstop verband met de aardbeving in Heerlen, op 50 km afstand van Tihangge, magnitude 2,4, die voor ons niet waarneembaar is, maar wel door de hoogspanningsinstallaties.
Dit herinnert ons eraan dat Tihange zich in een actieve aardbevingszone bevindt. Niemand weet de ernst van de volgende aardschok in de sysmische zone ‚faille du midi‘ te voorspellen (de media zullen het hebben over de „microfissure du midi“). ​

Vier Erbeben an einem Tag in Heeerlen und Landgraf am 24-07-2018 um 10:51

Vier aardbevingen op één dag in Heerlen en Landgraaf 24-07-2018 om 10:51

De aarde in de regio Heerlen…… (wir mussten den Artikel leider von der Seite löschen … wird sonst zu teuer für die kraz!)