Wann kommt der Kommunismus?

24. Mai 2015 | Veröffentlicht von

Über linke Utopien

PrechtWagenknecht

Copyright beim ZDF

Eigentlich berichten wir in der kraz ausschließlich über regionale Ereignisse, aber was tun, wenn in den lokalen Gruppen über besonders gute Fernsehsendungen diskutiert wird? Wir versuchen es einfach mal mit zwei Zitaten.

… Unter dem sicherlich gezielt provokanten Titel „Wann kommt der Kommunismus [1]“ lief gestern Abend eine Wiederholung auf PHOENIX. Auch wenn ich nur einen kleinen Teil sehen konnte, Wagenknechtsche Eloquenz vs. Küchenphilosophie lohnt allemal und ist immer noch fordernder als ESC und/oder Wurst mit Haaren. …

oder

... hatte das auf 3SAT gesehen, http://www.3sat.de/page/?source=/specials/181866/index.html, weiß aber nicht, ob man es nochmal sehen kann. Und nächsten Sonntag ist Harald Welzer um 9:15 in 3SAT: Harald Welzer: Unsere Freiheit ist bedroht. (aus der SRF-Gesprächsreihe „Sternstunde Philosophie“) Der Soziologe Harald Welzer sieht die Freiheit bedroht. Barbara Bleisch spricht mit ihm über Tendenzen der Gegenwart, kreative Widerstandsformen und die Angst vor der eigenen Freiheit.

[1] Hier der Link: http://www.zdf.de/precht/precht-23803722.html

Und hier die „offizielle ZDF Ankündigung der Sendung“

Wann kommt der Kommunismus? Über linke Utopien Sahra Wagenknecht zu Gast bei Precht Richard David Precht diskutiert mit Sahra Wagenknecht von der Partei DIE LINKE, ob der Kommunismus im Zeitalter der digitalen Revolution wieder im Kommen ist. Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks vor 25 Jahren schien der Kommunismus für alle Zeiten erledigt zu sein.

Und doch findet die kommunistische Utopie einer klassenlosen und selbstbestimmten Gesellschaft heute wieder neue Anhänger. Linke Utopien – sind sie wieder auf dem Vormarsch? Spätestens seit der Finanzkrise und ihren Folgen ist Kapitalismuskritik en vogue. Ökonomen, Politologen und Soziologen fordern eine dringende Überprüfung unseres kapitalistischen Gesellschaftssystems. Nicht nur der Glaube an endloses Wachstum scheint erschüttert zu sein, auch die Zuversicht einer sozial und ökonomisch gerechten Gesellschaft schwindet. Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Entfesselte Finanzmärkte, Kapitalkonzentration, prekäre Arbeitsverhältnisse, die Krise der sozialen Systeme: Der Staat scheint ohnmächtig zuzusehen, wie wir zunehmend von der Wirtschaft regiert werden.

Ist der Kapitalismus die beste Wirtschaftsform aller Zeiten? Oder gibt es ernst zu nehmende Alternativen?

Richard David Precht fragt Sahra Wagenknecht, die wohl profilierteste Linke innerhalb der Partei DIE LINKE, wie sich ihre Politik den Herausforderungen unserer Zeit stellt, den grundlegenden Veränderungen, die die digitale Revolution mit sich bringt. Wäre ein entstaubter Kommunismus, ein Kommunismus 2.0., eine Alternative zur vom Kapitalismus dominierten modernen Netzgesellschaft? Schließlich, so sieht es der US-Soziologe Jeremy Rifkin, erleichtert das digitale Zeitalter jedem von uns den Zugang zu den Produktionsmitteln. Share Economy, Crowdsourcing und Collaborative Consumption sind die Schlagworte einer neuen Generation. Sie möchte die Bedeutung von Besitz und Arbeit im Leben neu definieren. Visionen entwickeln allerdings nicht unsere Politiker, sondern viel eher die Big Data-Konzerne aus dem Silicon Valley. Aber sollten wir unseren Fortschritt getrost Google, Facebook oder Apple überlassen, die mit ihren kühnen Zukunftsvisionen immer wieder Tatsachen schaffen, denen die Politik dann hinterher laufen muss?

Welche Antwort haben linke Theorien auf die Fragen unserer Zeit?
Hat uns Karl Marx noch etwas zu sagen, oder hat linke Politik heute auch nur verstaubte Parolen zu bieten?