Wer zahlt NACH Abschaltung der belgischen AKWs?

18. Oktober 2018 | Veröffentlicht von Greenpeace(B) / ws

Synatom Funds: ENGIE-Electrabel wird die Rechnung bezahlen müssen

Hier eine Pressemeldung (Deutsch und Französisch) von Greenpeace-Belgien:

EIN neues Gutachten zeigt, dass die Kostenschätzungen für den Rückbau von Kernkraftwerken und die Abfallbewirtschaftung in Belgien nur steigen und nicht ausreichend kalkuliert werden. Das Risiko, dass der Bürger die Rechnung bezahlen muss, ist hoch, weshalb Greenpeace eine Änderung des Fonds fordert.Während sich der Tag der Schließung der Kernkraftwerke nähert, zeigt ein neuer Bericht (der von Greenpeace an das Office Zero Emission Solutions (ZES, Null-Emmissionen-Lösung) über den Synatom Fund in Auftrag gegeben wurde), dass dieses System zur Finanzierung ihrer Demontage und Verwaltung unzureichend ist. [1]
Der Bericht zeigt, dass es heute nicht möglich ist, den für diese Operationen erforderlichen Endbetrag zu kennen und sicherzustellen, dass dieses Geld zur Verfügung steht. Zudem stellen die ZES-Experten fest, dass die Kosten für den Rückbau und die Entsorgung von Abfällen im Laufe der Jahre nur gestiegen sind und auch in Zukunft weiter wachsen werden. [2]
„Wir müssen verhindern, dass die Betreiber von Atomkraftwerken, die seit Jahrzehnten so viele Gewinne gemacht haben, die Kosten für diese Operationen an die Bürger dieser und der nachfolgenden Generation heranführen“, sagte Eloi Glorieux als Atomexperte bei Greenpeace. „Es liegt in ihrer Verantwortung als Politiker, Frau Marghem und Herr Peeters, dass die Unternehmen die Kosten bezahlen.“
Das Fazit des Berichts schlägt mehrere mögliche Varianten vor, die sicherstellen könnten, dass der Rückbau von Kernkraftwerken und die langfristige Entsorgung von Abfällen ordnungsgemäß berücksichtigt werden.
Laut Greenpeace sollte die Regierung folgendes machen:

  • Einrichtung eines neuen nationalen Nuklear Versorgungsfonds, der unabhängig ist und den Händen von ENGIE-Electrabel entzogen wird.
  • Die Finanzprognosen für den Abbau und die Entsorgung von Atommüll sollten neu und richtig bewertet – und damit nach oben revidiert werden.
  • von ENGIE-Electrabel muss gefordert werden, das notwendige Geld in den Fonds einzuzahlen, sobald die abgebrannten Brennstoffe aus den Reaktoren abgezogen werden und nicht erst 80 Jahre später, wie derzeit geplant.

„Engie-Electrabel versucht, seine belgischen Kernkraftwerke loszuwerden [3], aber nachdem er so lange am nuklearen Buffet gegessen hat, muss die Firma auch die Rechnung bezahlen, bevor man das Restaurant verlässt“, betonte Eloi Glorieux.

Anmerkungen:
[1] Über diesen Link können Sie den vollständigen Bericht des Office Zero Emission Solutions lesen.
[2] Vor kurzem hat die nationale Agentur für radioaktive Abfälle und angereichertes spaltbares Material (ONDRAF) die geschätzten Kosten für die langfristige Abfallbewirtschaftung von 3,2 Milliarden auf 8-10 Milliarden Euro drastisch erhöht!
[3] Wie die Presse das Ende September in  die Welt hinausposaunte.

Kontakt:
Sarah Jacobs, Greenpeace Press Attaché, 0496/26.31.91
Juliette Boulet, Sprecherin von Greenpeace, 0474/76.34.97

—–  F ———-
Fonds Synatom: Engie-Electrabel devra payer l’addition

Un nouveau rapport d’experts montre que les estimations des coûts de démantèlement des centrales et de gestion des déchets nucléaires ne font qu’augmenter et ne sont pas correctement provisionnés. Le risque que le citoyen doive régler la facture est élevé, c’est pourquoi Greenpeace appelle à changer le Fonds.

Alors que la date de fermeture des centrales nucléaires se rapproche, un nouveau rapport commandé par Greenpeace auprès du bureau Zero Emission Solutions (ZES) sur le fonds Synatom illustre que ce système mis en place pour financer leur démantèlement et la gestion à long terme de leurs déchets est inadéquat. [1]

Le rapport montre qu’il n’est aujourd’hui pas possible de connaître le montant final nécessaire pour ces opérations et de garantir que cet argent sera disponible. Par ailleurs, les experts du ZES notent que les coûts de démantèlement et de gestion des déchets n’ont fait qu’augmenter au cours des années et continueront à croître à l’avenir. [2]

“Nous devons éviter que les exploitants des centrales nucléaires, qui ont fait tant de profits durant des décennies, ne fassent porter les coûts de ces opérations sur les citoyens de cette génération et des suivantes”, réagit Eloi Glorieux, expert Nucléaire chez Greenpeace. “Il en va de leur responsabilité de payer ces frais et de celle de nos politiciens, Mme Marghem et M. Peeters en tête, de s’assurer qu’ils s’acquittent de leurs factures.”

La conclusion du rapport propose plusieurs scénarios possibles pour que le démantèlement des centrales et la gestion à long terme des déchets nucléaires soient correctement pris en charge. Selon Greenpeace, le gouvernement devrait s’en inspirer pour:

  • Mettre en place un nouveau Fonds national de provisions nucléaires qui soit indépendant et retiré des mains d’Engie-Electrabel.
  • Réévaluer correctement – et donc revoir à la hausse – les prévisions financières pour le démantèlement et la gestion des déchets nucléaires.
  • Imposer à Engie-Electrabel de déposer l’argent dans le Fonds dès que les combustibles usés sont déchargés des réacteurs et pas 80 ans plus tard comme actuellement prévu.

“Engie-Electrabel cherche à se débarrasser de ses centrales nucléaires belges[3], mais après avoir mangé aussi longtemps au buffet nucléaire, il est nécessaire de payer l’addition avant de quitter le restaurant”, pointe Eloi Glorieux.

Notes:
[1] Vous pouvez lire le rapport complet du bureau Zero Emission Solutions via ce lien.
[2] Récemment, l’Organisme national des déchets radioactifs et des matières fissiles enrichies (ONDRAF) a encore drastiquement revu à la hausse les coûts estimés pour la gestion à long terme des déchets, ceux-ci passant de 3,2 milliards à 8-10 milliards d’euros.
[3] Comme la presse s’en est fait l’écho fin septembre, ici Le Monde.

Contact:
Sarah Jacobs, attachée de presse de Greenpeace, 0496/26.31.91
Juliette Boulet, porte-parole de Greenpeace, 0474/76.34.97